Montag, 9. Dezember 2019

FHIR® Workshop im März 2020

Auch im kommenden Jahr setzen wir unsere erfolgreiche Kooperation mit dem Zentrum für Telematik und Telemedizin (ZTG) fort und veranstalten mehrere öffentliche FHIR-Workshops in ganz Deutschland.

Der erste Termin steht bereits fest: Vom 11.3.-13.3.2020 können Interessierte in Berlin ein umfangreiches Basiswissen über den neuen HL7-Standard "FHIR" erwerben. In kurzweiligen Präsentationen und vertiefenden Übungen vermitteln wir Wissenswertes über die grundlegenden Technologien, zeigen typische Anwendungen, stellen FHIR-basierte IHE-Profile und Tools vor und beantworten Fragen zum Einsatz von FHIR im Rahmen der MI-Initiative und der KBV-Spezifikationen. Ausführliche Informationen und Preise gibt es auf der Homepage des ZTG

Weitere Termine folgen in Kürze!

Dienstag, 29. Oktober 2019

Online-Community für Implementierer der KBV-FHIR-Spezifikationen

Für Praxis-System-Hersteller und deren Entwickler gibt es nun eine Online-Community für den Austausch rund um die Implementierung der FHIR-basierten KBV-Spezifikationen.
Diese sind aktuell:
* die Archiv- und Wechselschnittstelle
* die Verordnungssystem-Schnittstelle
* die KBV-Terminologien
* die eTerminservice-Schnittstelle

Im Stream "german/KBV" auf der Chat-Plattform der internationalen FHIR-Community können Entwickler im Kreise gleichgesinnter, der deutschen FHIR-Experten und von Vertretern der KBV, Fragen diskutieren, Ideen austauschen und gemeinsame Lösungen finden.





4. Deutscher Interoperabilitätstag & IHE/HL7 Jahrestagung: ein Rückblick

In der vergangenen Woche fand zum vierten Mal der Deutsche Interoperabilitäts-Tag in Verbindung mit der gemeinsamen Jahrestagung von IHE und HL7 Deutschland in Berlin statt. Der HL7 FHIR-Standard war in aller Munde. Eine Zusammenfassung in Tweets:

Der Oktober in Tweets: IBM, AWS, FHIR in St. Petersburg & Finnland und jede Menge Semi- und Webinare

Dienstag, 9. Juli 2019

FHIRDevDays 2019 - Überzeuge Deinen Chef!


Die Anmeldung zu den FHIR DevDays 2019 in Amsterdam ist ab sofort möglich! Wer sich bis zum 30. September anmeldet erhält 300€ Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

Um noch vor der Urlaubszeit alle erforderlichen Stempel, Unterschriften und Genehmigungen zu erhalten, haben wir auch dieses Jahr wieder den "Überzeuge-Deinen-Chef"-Brief vorbereitet:

Sehr geehrte(r) Herr/Frau <Name>,

hiermit bitte ich um Ihre Zustimmung, um an den diesjährigen HL7 FHIR Developer Days vom 20.-22.11. in Amsterdam teilnehmen zu dürfen.

Die FHIR Developer Days sind die weltweit wichtigste Konferenz für den neuen HL7 Interoperabilitäts-Standard für das Gesundheitswesen. Während der drei Tage finden zahlreiche Tutorials, Hack-a-thons und Vorträge statt. Es besteht die Möglichkeit mit bedeutenden Personen und erfahrenen Entwicklern der FHIR Community in Kontakt zu treten.

Folgende Programmpunkte sind für unser Unternehmen von Bedeutung:

<Auswahl aus https://www.devdays.com/amsterdam/program/>

FHIR ist derzeit in aller Munde. Durch die Teilnahme an den Developer Days werden wir ein besseres Verständnis für FHIR gewinnen, um auf die dem Hype zugrunde liegenden Tatsachen blicken zu können.
Nach meiner Rückkehr werde ich meine Erfahrungen an die Kollegen weitergeben, so dass wir gemeinsam in der Lage sein werden, zu entscheiden, ob und wie FHIR in unser Portfolio passt.

Die Veranstaltung wird von HL7 Niederlande, der HL7 University, Continua/PCHA, der FHIR Foundation und zahlreichen Universitäten unterstützt.
Die Harvard Medical School, Google, Microsoft, Cerner und viele andere entsenden ihre Experten, um Tutorials und Workshops zu leiten.

Die Teilnahmegebühr beträgt 1950€. Bei frühzeitiger Anmeldung bis zum 30.9.2019 gilt ein Rabatt von 300€.
Im Preis enthalten sind Mittagessen, sowie eine Abendveranstaltung am Donnerstag.

Die Kosten für Hotel und Anreise betragen <Betrag>.


Vielen Dank für Ihre Unterstützung. 

Mit freundlichen Grüßen

<…>

Donnerstag, 13. Juni 2019

FHIR DevDays in Tweets (Tag 3)

Endspurt auf den FHIR Developer Days in Redmont! Der letzte Tag zusammengefasst in Tweets:

Mittwoch, 12. Juni 2019

FHIR DevDays in Tweets (Tag 2)

Tag 2 auf den FHIR Developer Days in Redmond, zusammengefasst in Tweets:

Dienstag, 11. Juni 2019

FHIR DevDays in Tweets (Tag 1)

Wir sind live auf den FHIR DeveloperDays auf dem Microsoft Campus in Redmond!
Ein Bericht in Tweets:













Mittwoch, 3. April 2019

FHIR R4 Cheatsheets



Wer ein Exemplar der neuesten Auflage (FHIR R4) ergattern möchte, kann sich selbiges in der kommenden Woche auf unserem DMEA-Stand Halle 4.2, B-105 abholen!




Neue FHIR-Schulungen

Pünktlich zur DMEA haben wir unser Schulungsprogramm für 2019 überarbeitet und erweitert!

Ab sofort haben Sie die Wahl zwischen unserer eintägigen
FHIR-Einführung für Entscheider 
und dem zweitägigen 
FHIR-Basis-Workshop für Entwickler 
mit den optionalen Zusatzmodulen
  • FHIR für Spezifizierer
  • Cloverleaf® on FHIR
  • KBV on FHIR
  • FHIR-Apps mobil und cross-platform
Unsere Schulungen sind als In-House-Schulungen konzipiert und können Ihren individuellen Bedürfnissen, Vorkenntnissen und Zielsetzungen angepasst werden.
Die Schulungen halten wir wahlweise auf Deutsch oder Englisch.

Zusammen mit unseren Kooperationspartnern, dem ZTG und HL7 Deutschland e.V. bieten wir öffentliche Schulungen an.
Die nächsten Termine sind:
  • 20.-22.5. Münster (Anmeldung hier)
  • 4.-6.9. Berlin (geplant)
  • 2.-4.12. Köln (geplant)

Montag, 4. März 2019

Besuchen Sie uns auf der DMEA!

Wir sind auch dieses Jahr wieder auf der DMEA (formerly known as "ConhIT") in Berlin vertreten.

An unserem Stand in Halle 4.2, B-105 beantworten wir vom 9.-11. April 2019 gerne Ihre Fragen rund um das Thema "FHIR".

Gemeinsam mit HL7 Deutschland bieten wir am Mittwoch, den 10. April 2019 von 13:15 - 14:45 Uhr eine Einführung in FHIR im Raum Lovelace, Halle 1.2 an. In dieser Einführung beleuchten wir die Entstehungsgeschichte von FHIR, die technischen Grundlagen und typischen Einsatzszenarien. Internationale FHIR-Experten stehen in einer anschließenden Fragerunde Rede und Antwort.

Auf dem Kongress spricht Gefyra CTO Simone Heckmann am Dienstag, den 9. April 2019 von 09:50 - 10:10 Uhr in Halle 2.2, Stage B über FHIR für mehr DatenqualitätMobile Applikationen werden häufig als die Quelle potentiell minderwertiger Daten und damit einem Risiko für die Patientensicherheit gesehen. FHIR wird als jüngstes Kind der HL7-Produktfamilie und gerade-eben-normative Spezifikation von vielen noch immer als Nischenprodukt für Smartphone-Spielereien gesehen. Doch FHIR kann deutlich mehr. Erstmals finden Entwickler in einem einzigen Standard Werkzeuge für die Implementierung von sicherer, webbasierter Kommunikation, Erstellung maschinenlesbarer Spezifikationen, performante, intergrierte Validierung von Instanzen und eine konsistente API zur Einbindung von Terminologien.

In Kooperation mit DMI berichten wir im Workshop Wissensgenerierung dank strukturierter Daten über Erfahrungen über die Vorteile einer offenen, standardisierten Architektur und demonstrieren, wie heterogene Daten aufbereitet, in FHIR-Ressourcen strukturiert und für die Wissensgenerierung im Rahmen des Projektes "Archivar 4.0" bereitgestellt werden.

Montag, 7. Januar 2019

FHIR ist normativ!

Am 27.12. wurde FHIR als normativer Standard veröffentlicht!

Nach dem erfolgreichen Durchlauf des Ballotierungsverfahrens von HL7 International wurde nun die finale Fassung der Version "R4" publiziert.

Allerdings unterscheidet sich FHIR von anderen (normativen) Standards in einem wichtigen Punkt:
Da bei der Entwicklung von FHIR sehr großen Wert darauf gelegt wird, dass Artefakte erst dann normativ (und damit unveränderlich) werden können, wenn sie ausgiebig und unter realen Bedingungen von mehreren Entwicklern aus mehreren Organisationen in mehreren Ländern der Welt  getestet wurden, hat man für die FHIR-Ressourcen (Datenobjekte) das sogenannte "FHIR Maturity Model" (kurz: FMM) eingeführt.

Diese Metrik hilft einerseits den HL7-Arbeitsgruppen, den Reifegrad einer Ressource anhand von mess- und nachvollziehbaren Kriterien zu bewerten und andererseits den FHIR-Anwendern, die Stabilität einer Ressource einzuschätzen.

Die Kriterien des Maturity Models im Überblick (ausführliche Beschreibung hier):
  • FMM 0: die Ressource ist im current build publiziert (Entwurfsstadium)
  • FMM 1: die Ressource ist aus Sicht der verantwortlichen Arbeitsgruppe vollständig und bereit zur Implementierung
  • FMM 2: die Ressource wurde im Connectathon getestet
  • FMM 3: die Ressource wurde ballotiert
  • FMM 4: die Ressource wurde in einem FHIR-Release publiziert. Nicht rückwärts-kompatible Änderungen sind nur mit Zustimmung der Community möglich.
  • FMM 5: die Ressource wurde in mindestens zwei FHIR-Releases publiziert, und in mindestens fünf unabhängigen, produktiven Systemen in mehr als einem Land implementiert.
  • FMM 6/N: die Ressource ist normativ: Inkompatible Änderungen sind nicht mehr möglich, substantielle Änderungen nur in Ausnahmefällen.
Da sich FHIR inzwischen über ein weites Feld von Anwendungsszenarien erstreckt und immer noch neue Bereiche erschlossen werden, sind die Artefakte der Spezifikation nicht nur unterschiedlich alt, sondern haben auch unterschiedliche Reifegrade.

Dabei sind nicht nur die Prioritäten der zuständigen Arbeitsgruppe bei HL7 ausschlaggebend, sondern vor allem die Bereitschaft der Industrie bzw. der Anwender, die Ressourcen in Prototyp-Entwicklungen zu testen und Feedback zu geben.

In der Konsequenz haben in der aktuell publizierten Version noch bei weitem nicht alle Ressourcen den Reifegrad FMM 6 erreicht, der Voraussetzung für den normativen Status ist.

Folgende Ressourcen sind in R4 mit normativem Status enthalten:
Dabei fällt auf, dass es sich überwiegend um infrastrukturelle Ressourcen handelt und weniger um klinische Objekte, daher drängt sich natürlich die Frage auf, warum die aktuelle Version R4 als "normativ" gefeiert wird, wenn bei der großen Mehrheit der Datenobjeke noch immer "for trial use" im Beipackzettel steht?

Die wichtigste Eigenschaft von R4 ist, dass die technologische Basis von FHIR nun stabil ist.
Dies drückt sich weniger durch die Anzahl der normativen Ressourcen aus, sondern vielmehr durch die Anzahl der normativen Kapitel der Spezifikation.

So sind alle wichtigen technologischen Grundlagen von FHIR in R4 normativ und damit stabil, unter anderem:

Was bedeutet das alles für diejenigen, die 2019 mit der Implementierung von FHIR beginnen wollen?

Wie schon in der Version STU3 gilt auch in der normativen Version die Empfehlung, sich zunächst einen Überblick zu verschaffen, welche Ressourcen bei der eigenen Implementierung benötigt werden und welche Reifegrade diese haben.

Niedrige Reifegrade (FFM < 3) sind kein Grund, nicht mit der Implementierung und Nutzung zu beginnen (zur Erinnerung: Ressourcen können nur dann höhere Reifegrade erreichen, wenn sie von der Industrie getestet und implementiert werden!).
Es ist jedoch zwingend notwendig, den Kontakt zur Community herzustellen, um
  1. Fragen und Unklarheiten zu den jeweiligen Ressourcen zu klären und damit der Arbeitsguppe zu ermöglichen, die Dokumentation zu verbessern,
  2. Feedback in Form von Beteiligung an Connectathons oder Einreichung von Change Requests geben zu können, 
  3. bei anstehenden substantiellen Änderungen rechtzeitig informiert zu werden und vom Mitspracherecht der Community Gebrauch machen zu können.
Zwar birgt die Nutzung von unreifen Ressourcen die Gefahr von nicht-kompatiblen Änderungen in späteren Releases, jedoch auch die Chance, durch aktive Mitarbeit an der weiteren Gestaltung der Ressource mitwirken zu können und sie damit für das eigene Projekt besser nutzbar zu machen.

Der einfachste Weg in die Community führt über den FHIR-Chat: http://chat.fhir.org

Falls Sie Fragen zu Nutzung von FHIR R4 für ein konkretes Projekt oder FHIR im allgemeinen haben, verwenden Sie bitte das Kontaktformular auf unserer Homepage und wir helfen Ihnen gerne weiter.





-->